Das Ruhegebet einüben

Sehr geehrte Interessierte am Ruhegebet,

so lange haben viele Interessierte mit großer Geduld auf die Durchführung weiterer Kurse zum Ruhegebet warten müssen. Nun sinken die Inzidenzwerte “Gott sei Dank” und die Hoffnung auf eine Entspannung der Gesamtsituation im Lauf diesen Jahres scheint sich zu erfüllen.
Ab sofort bieten wir Ihnen wieder Kurse zur Einübung in das Ruhegebet an und auch zur Vertiefung für Fortgeschrittene (s. Kurstermine).

Doch für manche Menschen gibt es aus verschiedenen Gründen auch zukünftig keine Möglichkeit an einem Einübungskurs teilzunehmen. Für sie hat Pfarrer Dr. Peter Dyckhoff aus der Tradition der Wüstenväter, insbesondere den Überlieferungen Johannes Cassians (360-435), und seinen persönlichen über 50-jährigen Erfahrungen mit dem Ruhegebet geschöpft und sehr gut verständliche Literatur und weitere Medien erstellt. Sollten Sie an diesen Medien interessiert sein, hier unsere Empfehlung:

1. “Das kleine Buch vom Ruhegebet”, erschienen im Verlag Herder, erhältlich im Buchhandel oder beim Verlag
2. “Ruhegebet” eine 6-teilige Sendereihe von Bibel-TV als DVD, erhältlich im Shop der Stiftung Ruhegebet

Mit Hilfe dieser Informationen lernen Sie einen sehr wertvollen, urchristlichen Gebetsweg aus dem 4./5. Jahrhundert kennen, abgeleitet aus dem Evangelium, der die Hinwendung zu Gott Vater und Jesus Christus und die Hingabe des Beters in den Willen Gottes zum Inhalt hat.
Sollten Sie Fragen zur Gebetspraxis haben, wenden Sie sich gern an einen unserer dazu von der Stiftung Ruhegebet besonders ausgebildeten und natürlich selbst im Ruhegebet erfahrenen Lehrenden in Ihrer Nähe.
Alle Kontaktdaten finden Sie unter: Lehrende des Ruhegebetes

Mit den besten Segenswünschen und im Namen aller Lehrenden
Angelika Teresa Oehlke

“Euer Herz sei ohne Angst” von Pfarrer Dr. Peter Dyckhoff

Passend zum Festtag “Christi Himmelfahrt”

Himmelfahrt: Der Abschied Jesu von dieser Erde führte seine Jünger in große Angst. Doch bei der Himmelfahrt werden sie gewiss: Der Weg ist gebahnt, wir leben unter offenem Himmel.

Von Peter Dyckhoff

Wie die Seele Jesu in der Ölbergstunde aufgewühlt und von Angst durchzogen war, so muss auch die Ankündigung seines Scheidens aus dieser Welt auf die Jünger gewirkt haben. Durch den Abschied Jesu droht den Jüngern die Angst vor dem Alleinsein, weil sie allein in der Welt leben müssen, wo sie keine Bleibe haben.
Die Jünger wie auch wir werden vom scheidenden Jesus aufgefordert zu glauben, weil uns die Welt der Finsternis durch ihren Hass die Geborgenheit in Jesu mystischer Gegenwart und in seinem Wort streitig machen will. Jesus verspricht den Jüngern und damit auch uns ein angstfreies Herz, wenn wir vertrauen und ihm glauben. Die Erschütterung des Herzens und damit die Angst ist das Gegenteil von Glauben. Wodurch kann es zu einer solchen Erschütterung des Herzens kommen? Durch die Verlockungen der Welt, durch Anfeindungen, falsche Entscheidungen und durch die »Abwesenheit« Jesu Christi. Diese Einbrüche in das menschliche Leben können so tief gehen, dass das Innerste, das Herz, davon betroffen wird. Gibt das Herz dieser Verunsicherung nach, entsteht Angst im Menschen. Auf ganz besondere Weise trägt die »Abwesenheit« Jesu zur Verunsicherung des Herzens und der sich daraus ergebenden Angst bei.
Wir sollten um diese Zusammenhänge wissen, dürfen uns aber von der Angst nicht bestimmen lassen, sondern müssen Jesus Christus in unserem Herzen den Vorrang geben. Ein festes Vertrauen auf den Herrn wirkt der Erschütterung des Herzens entgegen. Auch die aus dem Gebet gewonnene innere Ruhe und die Festigkeit im Glauben tragen zur Überwindung der Angst bei.
Wie soll es weitergehen? Mit dieser Situation und mit dieser Frage sind wir nicht allein. Die Jünger Jesu tragen sich mit ähnlichen Gedanken. Sie ahnen, dass Unheil bevorsteht, wenn Jesus sein Leiden voraussagt und dann als Auferstandener zum Vater heimkehrt. Sie müssen sich damit abfinden, dass sie allein gelassen werden. Es machen sich Angst und Verwirrung breit. Wie sollen wir den Weg kennen?
Der Herr überlässt uns nicht einfach unserem Schicksal, sondern zeigt einen Weg auf, indem er auf sich selbst weist, auf seinen Weg, den er geht. Wie sieht dieser Weg für uns aus? Befreit er uns von unserer Lebensangst? Die Antwort auf diese Frage ist der Herr selbst – und diese Antwort ist die Wahrheit. Man kann sie schauen. Jesus selbst ist – uns voraus – diesen Weg gegangen. Wenn wir diesen Weg betrachten, stellen wir fest: Er ist kein Ausweg, sondern sein Weg führt durch die oft bittere Wirklichkeit dieser Welt hindurch auf ein Ziel hin. Doch zunächst führt der Weg ans Kreuz. Auf diesem Weg hat auch Jesus Angst. Er fühlt, was es heißt, verlassen zu sein, ohnmächtig und scheinbar ohne Hoffnung: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Aber gerade inmitten dieses Dunkels, trotz aller Hoffnungslosigkeit und Zerstörung, bleibt ein unerschütterlicher Halt, eine Gewissheit in aller Lebensangst: Vater, in deine Hände lege ich meinen Geist. Der Vater führt ins Leben, und er lässt nicht nur seinen eingeborenen Sohn Jesus Christus auferstehen, sondern auch uns. In die Auferstehung führt also der Weg, den uns Jesus weist. Dies ist weder Theorie noch irgendeine Ideologie, sondern das ist sein Leben. Darum gilt: Euer Herz sei ohne Angst. Wir dürfen aus der Garantie seines eigenen Lebens dieser Einladung folgen und ihm grenzenlos vertrauen.
Jesus kannte die Menschen, besonders die Menschen in ihrer Angst und in ihrer Sehnsucht nach Zuwendung, indem er selbst in die äußerste menschliche Angst hineingegangen ist. Durch seinen Tod und seine Auferstehung hat er sie verwandelt in eine bleibende Freude. Euer Herz sei ohne Angst – in diesem Wort ist der Auferstandene ganz gegenwärtig.

Auszug aus P. Dyckhoff: Euer Herz sei ohne Angst. Media Maria Verlag 2020.

Neu: “Umarmung Christi” von Peter Dyckhoff

Der Autor stellt mit dem „Würzburger Kreuz“ aus dem 14. Jahrhundert ein ganz besonderes Kreuz vor, das nur wenige kennen. Das Wesentliche besteht darin, dass uns der Herr vom Kreuz her liebend entgegenkommt und uns umarmen möchte. Wenn wir eine Kreuzeslast zu tragen haben, möchte er sie mittragen.

Die Texte dieses Buches versuchen das zu deuten, was vielleicht beim ersten Hinsehen unerkannt bleibt. Die meisten Kreuzesdarstellungen zeigen den leidenden Herrn oder gar den Auferstandenen als „Christ König“. Beim „Würzburger Kreuz“ neigt sich Christus mit seinen Wundmalen dem Betrachter zu und zeigt jedem Menschen, wie sehr er ihn liebt – und das in jeglicher Lebenssituation. Christus ist in seiner Zuwendung zu den Menschen aktiv und schaut den geheimnisvollen Jemand an, den er umarmt.

Ein Buch zum Lesen und zum Schauen, ein Buch zur Vertiefung unseres Glaubens, das auch da weiter zu uns spricht, wo keine Worte mehr zu finden sind.

“Umarmung Christi” von Peter Dyckhoff

Fe-Verlag Kißlegg
ISBN 978-3-86357-300-3
128 Seiten, 14 ganzseitige Farbbilder
Leseband, große Schrift
12,00 €

Hier ein Interview zum Buch mit dem Autor Pfarrer Dr. Dyckhoff:
https://www.radiomaria.ch/de/podcasts?combine=umarmung&info=202104281830&title=De-Abig-uf-Radio-Maria

Euer Herz sei ohne Angst – 04

Glaube und Wissen
In der Welt habt ihr Angst 4: Doch euer Herz sei ohne Angst!
“Ich bin bei dir und schenke dir bleibende Freude” von Pfarrer Dr. Peter Dyckhoff

Euer Herz sei ohne Angst – 02

Glaube und Wissen
In der Welt habt ihr Angst 2: Vertrauen in die Macht der Liebe
“Das eigene Leben immer wieder in die Hände Gottes legen” von Pfarrer Dr. Peter Dyckhoff

Nachfolge Christi – Geistlich leben nach Thomas von Kempen

»Die Nachfolge Christi« von Thomas von Kempen ist nach der Bibel das am weitesten verbreitete christliche Buch. Es ist ein Wegweiser für das persönliche christliche Leben und ist von Pfr. Dr. Peter Dyckhoff in die heutige Sprache “übersetzt” worden. In der heutigen Sendung fahren wir weiter mit dem 2. Buch: Hinführung zu einem verinnerlichten Leben – Der innere Wandel.

Pfr. Dr. Peter Dyckhoff ist Priester und erfolgreicher Buchautor. Zwölf Jahre lang war er Geschäftsführer eines mittelständigen Unternehmens, danach Wallfahrts- und Krankenhausseelsorger in Kevelaer, Gemeindepfarrer im Bistum Hildesheim sowie Referent und Exerzitienleiter in zahlreichen Bildungseinrichtungen. Er promovierte über das christliche Ruhegebet.

Hörfunk-Beiträge bei Radio Maria mit Pfarrer Dr. Peter Dyckhoff zum Buch “Nachfolge Christi”
Sendung vom 27.03.2020
https://www.radiomaria.ch/de/programm/tagesprogramm?info=202003272015&title=Abendsendung

Sendung vom 24.04.2020
https://www.radiomaria.ch/de/programm/tagesprogramm?info=202004242015&title=Abendsendung

Sendung vom 26.06.2020
https://www.radiomaria.ch/de/podcasts?info=202006262015&title=Abendsendung

Sendung vom 31.07.2020
https://www.radiomaria.ch/?info=202007312015&title=Abendsendung

Sendung vom 30.10.2020
https://www.radiomaria.ch/de/podcasts?combine=dyckhoff&info=202010302015&title=Abendsendung

Sendung vom 27.11.2020
https://www.radiomaria.ch/de/podcasts?combine=dyckhoff&info=202011272015&title=Abendsendung

Sendung vom 11.12.2020
https://www.radiomaria.ch/?info=202012112015&title=Abendsendung

„Das Blaue Buch“ vom Loslassen und Wiederfinden

Marie Charlotte Dyckhoff und Peter Dyckhoff
Wiederauflage des bekannten und beliebten Buches

Peter Dyckhoff erzählt von seinem Weg zum Priesterberuf mit den Worten seiner Mutter.
Über das Persönliche hinaus wird an dieser besonderen Geschichte deutlich, dass Kinder ihre eigenen Wege gehen, und dass Eltern sie wiedergeschenkt bekommen, wenn sie losgelassen werden. Ein sehr persönliches, berührendes Buch über das Ringen zwischen bürgerlichem Beruf und geistlicher Berufung.

Nach ihrem Tod fand ich in ihrem Blauen Buch Aufzeichnungen und nicht abgesandte Briefe an mich, die von großer Leiderfahrung und am Ende von unendlichem Glück sprechen. Mein Leben, meine Fehlentscheidungen und letztlich meine Entscheidung,Priester zu werden, erschütterten Mutters Existenz nicht nur grundlegend, sondern sie führten auch später zu einem tiefen inneren Frieden in Gott. In schwersten Stunden ihres Lebens lernte sie auf äußerst leidvolle Weise das Loslassen von dem, was ihr in dieser Welt das Liebste war.“

Fe-Medienverlag
Hauptstraße 27
D-88353 Kißlegg
www.fe-medien.de

Paperback. 8,95 €
Best.-Nr. 00664

Hier finden Sie einen Beitrag zum Buch von Hans Jakob Bürger, CNA deutsch:
https://de.catholicnewsagency.com/article/die-mutter-und-der-priester-sohn-1150

Hier finden Sie aus der Hörfunk-Reihe “Lebenshilfe” ein Gespräch mit Pfarrer Dr. Peter Dyckhoff zum Blauen Buch bei Radio Maria deutsch (12.2020):
https://www.radiomaria.ch/?info=202012121000&title=Lebenshilfe

Pater Pio und das Ruhegebet (jetzt auch in spanischer Übersetzung)

Durch die Zeitschrift “Die Stimme Padre Pios” erfuhr Peter Dyckhoff, dass Pater Pio von Pietrelcino (1887-1968) das Ruhegebet betete, was durch viele seiner Briefe belegt ist.
Aus der Zeit von 1910 bis 1922 stehen uns 336 Briefe zur Verfügung, die Pater Pio an seine geistlichen Begleiter schrieb. Hinzu kommen noch 56 weitere Briefe. Dyckhoff zitiert die Stellen, die das Ruhegebet widerspiegeln und kommentiert sie.

Verlag Mensajero
Preis: 10,00 €
ISBN: 978-84-271-4526-9

Hier finden Sie Informationen zur deutschen Fassung

Master of Arts in christlicher Spiritualität!

Herzlichen Glückwunsch zum bestandenen Studium
Master of Arts in christlicher Spiritualität !

Sehr herzlich gratulieren wir Frau Anna Keller-Roth zum bestandenen berufsbegleitenden Masterstudium.
Wir freuen uns sehr und wünschen ihr für ihr weiteres Wirken – auch als Lehrende des Ruhegebetes – Gottes Segen und viel Freude an ihrem Dienst!

Oblation an der Abtei Mariendonk


Am 11. Juli  (Gedenktag des hl. Benedikt) wurde Frau Angelika Teresa Oehlke als Oblatin in die Gemeinschaft der Schwestern der Benediktinerabtei Mariendonk in Grefrath aufgenommen.
Wir gratulieren ihr dazu sehr herzlich und wünschen ihr auf ihrem geistlichen Weg als Oblatin und als Lehrende des Ruhegebetes Gottes reichen Segen!

Was ist eine Oblatin?

Wolke des Nichtwissens

Neu!! von Pfarrer Dr. Peter Dyckhoff

Eintauchen in geistliches Leben


Ein Klassiker der spirituellen Literatur
Lebensnahe Anleitung zur 
Kontemplation
Erfahrungen der absoluten Nähe Gottes sind selten.
Den Weg dorthin beschreibt ein anonymer englischer Mönch im 14. Jahrhundert als Eintauchen in die “Wolke des Nichtwissens”. Die Wolke auf dem Berg, Sinnbild der Präsenz und Unver­fügbarkeit Gottes, wird so zum Leitmotiv für geistlich lebendige Christen.
Ein Klassiker der geistlichen Literatur, den Peter Dyckhoff für seine Leser mit seiner Übertragung in eine zeitgemäße
Sprache ans Licht hebt. Er schreibt dazu:

“Wie Mose immer wieder vom Gipfel der Gotteserfahrung neu und tief beschenkt in das Tal zu den Seinen herabsteigen musste, so müssen auch wir neben unserem Beten in der vom Autor der ‘Wolke’ beschriebenen Weise den Alltag bestehen. Dies wird
uns erfolgreich und gut gelingen, wenn wir immer wieder durch die ‘Wolke des Vergessens’ in die ‘Wolke des Nichtwissens’ eintauchen und reich beschenkt in unsere Alltagswirklichkeit zurückkehren.”

208 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag und Leseband
20,00 € (D) | 20,60 € (A)
Zu beziehen über jede Buchhandlung oder über https://www.herder.de
ISBN 978-3-451-38584-1